Fake Science – Neue Gefahren für die Integrität der Wissenschaften

Im September 1986 veröffentlichte der ostdeutsche Biologe Jakob Segal zusammen mit seiner Frau und seinen Kollegen eine 47-seitige Broschüre mit dem Titel AIDS: seine Natur und Herkunft. Darin behauptete er, dass das HIV / AIDS-Virus von der Regierung der Vereinigten Staaten geschaffen wurde. Seine Veröffentlichung war Teil einer groß angelegten Kampagne des sowjetischen Geheimdienstes Operation Infection, die das Vertrauen der Öffentlichkeit in die US-Regierung untergraben wollte. Der „Segal-Bericht“ lieferte Informationen zu zahlreichen sachlich korrekten Aspekten der Krankheit, weicht jedoch von der Realität ab, indem er die Ursprünge von AIDS auf Experimente des US-Militärs mit Gefangenen in Fort Detrick, Maryland, zurückführt. Gentechniker schufen 1979 das Virus, das dann aufgrund eines Laborunfalls in Umlauf kam. Nur zwei Jahre nach Veröffentlichung hatte der Bericht zu Artikeln und Presseberichten aus mehr als 80 Ländern geführt. Diese trugen wesentlich zu dem langen, manchmal anhaltenden Glauben in zahlreichen Kreisen von Verschwörungstheoretikern bei, dass die US-Regierung AIDS verursacht hatte. Noch im Oktober 2014 ist Louis Farrakahn, der prominente und umstrittene Führer der Nation of Islam, AIDS, wie Ebola, eine Biowaffe, mit der die US-Regierung die schwarze Bevölkerung ausrottet.

Obwohl die wissenschaftliche Gemeinschaft die Segal-These über die Anfänge des HIV-Virus längst zurückgestellt hat, erhält die Infektionsoperation jetzt neue Aufmerksamkeit – als Beispiel für „Fake Science“. Wie gefälschte Nachrichten besteht gefälschte Wissenschaft aus bewusst gefälschten Nachrichten, die erstellt wurden, um einer bestimmten Entität oder einer bestimmten Person Schaden zuzufügen. In diesem Fall geschieht dies innerhalb der akademischen Welt einerseits als Teil einer Regierungsstrategie, mit der das Land einen Vorteil gegenüber einem technologischen, politischen oder wirtschaftlichen Konkurrenten erzielen will, andererseits um wissenschaftliche Theorien zu untergraben oder sogar den Ruf der Wissenschaft als Ganzes, weil sie als störend für ihre eigenen Ideologien, Machtinteressen oder wirtschaftlichen Gewinne angesehen werden. Neben der Schädigung des Ansehens angesehener Wissenschaftler und Wissenschaften kann gefälschte Wissenschaft auch andere sehr negative Auswirkungen haben:

  • Gefälschte Wissenschaft kann in der akademischen Gemeinschaft erhebliche Verwirrung stiften und in der Öffentlichkeit Misstrauen gegenüber der wissenschaftlichen Methode hervorrufen. Dies könnte letztendlich die Forschung verlangsamen und die offene wissenschaftliche Zusammenarbeit erheblich beeinträchtigen.
  • Unentdeckte wissenschaftliche Fälschungen können zu erfolglosen und verschwenderischen Folgemaßnahmen führen, die versuchen, auf betrügerischen Ergebnissen aufzubauen.
  • Wenn wissenschaftlicher Betrug entdeckt wird, kann er ein ganzes Forschungsgebiet kontaminieren. Die Angst der Wissenschaftler, ihren eigenen Ruf durch den aufgedeckten Betrug zu schädigen, führt zu massiven Spillover-Effekten.
  • Das Aufdecken von Betrug in einem Bereich eines Themas kann zu institutioneller Skepsis gegenüber diesem Bereich insgesamt führen. Beispielsweise haben Forscher in einem von Betrug betroffenen Gebiet wahrscheinlich größere Schwierigkeiten, Zuschüsse zu erhalten oder veröffentlicht zu werden.

Die größte Menge gefälschter Wissenschaft kommt heute aus China. Aber auch andere Länder wie Russland, Iran und Indien produzieren massive gefälschte Wissenschaft. Im Gegensatz zu Chinas gezieltem Hacking und Diebstahl von Geschäftsgeheimnissen durch die Regierung könnte akademischer Betrug auch eine unbeabsichtigte Folge der aggressiven Innovationspolitik Chinas sein. Der fast existenzielle Fokus des Landes auf technologische Innovation prägt den Wunsch des Staates nach wissenschaftlichen Veröffentlichungen besonders stark. Viele chinesische Universitäten vergeben hohe Geldpreise an Professoren für Veröffentlichungen in renommierten Fachzeitschriften. Andererseits verlieren Forscher ohne entsprechende Veröffentlichungen schnell ihren Arbeitsplatz und ihre soziale Anerkennung. Natürlich gibt es diese Mischung aus Druck und Anreizen auch im Westen, aber sicherlich noch viel mehr in China. Dort wurde ein beträchtlicher Schwarzmarkt für gefälschte Peer Reviews, manipulierte Daten und falsche empirische Tests geschaffen. Der deutsche Biologe und Wissenschaftsjournalist Leonid Schneider sammelt systematisch Studien chinesischer Ärzte, die offensichtlich nicht auf echten Forschungsarbeiten beruhen, sondern von Wissenschaftlern von Agenturen in Auftrag gegeben und zur Veröffentlichung eingereicht wurden (Blog: www.forbetterscience.com, ab 24. Januar 2020). Bericht in Spiegel Online vom 11. Februar). Inzwischen hat sich dort eine große Anzahl gefälschter Artikel angesammelt, die es in renommierte Fachzeitschriften geschafft haben. Die Zeitschriften selbst haben dies nun erkannt und Maßnahmen zur Verbesserung ihrer Standards versprochen.

Erwähnt werden sollte hier auch die Entwicklung, dass immer mehr „selbsternannte Experten“ versuchen, ihre eigenen, oft völlig absurden Theorien öffentlich zu machen. Dies ist auch eine gefälschte Wissenschaft. Es gibt also eine erstaunlich laute Gruppe von Menschen ohne den notwendigen Sportunterricht, die glauben, die Relativitätstheorie widerlegt zu haben, oder die die offensichtlichen Widersprüche der Quantentheorie nutzen, um das Weltbild der modernen Physik grundlegend zu verurteilen. Digitale Medien ermöglichen es diesen Menschen, jeden aus dem absurdesten Unsinn herauszulassen. Aber selbsternannte Klimaexperten, die ihre eigenen Theorien zum Klimawandel ohne wissenschaftliche Grundlage vertreten, oft mit der Absicht, politische Punkte zu erzielen, spielen ein gefährliches Spiel mit gefälschter Wissenschaft.

Und eine dritte Form der gefälschten Wissenschaft muss erwähnt werden: die gekaufte Wissenschaft. Heutzutage wird viel über „Shell Papers“ gesprochen. Es macht deutlich, dass Dutzende internationaler Unternehmen wie das Ölunternehmen Shell, die niederländische Bank ING und die Fluggesellschaft KLM den prominenten Klimaskeptiker Frits Böttcher seit Jahren finanziell unterstützen. In den 1990er Jahren sammelte er Millionen (damals noch Gulden), um Zweifel am vom Menschen verursachten Klimawandel zu säen.

So wünschenswert und wichtig die Integrität der Wissenschaften auch ist, es ist auch klar, dass dies weder automatisch gegeben wird noch für sich allein erhalten bleibt. Wir müssen immer für sie kämpfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü